Racing-Day 2017 beim MRSC-Amberg e.V.

Am Samstag, 05.08.2017, veranstaltete der MRSC-Amberg im Rahmen seiner Jugendarbeit wieder einen sogenannten Racing-Day in Zusammenarbeit mit der Stadt Amberg in dessen Ferienprogramm.
Hier können sich Kinder und Jugendliche über das Ferienprogramm an der Veranstaltung anmelden.
Am Racing-Day wird den Kids dann die Technik der RC-Cars erklärt, hier gab es dann eine Einweisung wie man die Akkus der elektrisch betriebenen Autos wieder lädt, den Akku wechselt, dabei auch das Fahrzeug auf Defekte überprüft. Die Burschen, heuer waren leider keine Mädels „angetreten“, waren auch sehr interessiert und hatten im Laufe das Tages dann auch keine Probleme beim Akku-Wechsel und evtl. Defekten.

Da auch verschiedene Fahrzeuge, wie Buggys, Truggys, Short-Course-Trucks und Tourenwagen zur Verfügung standen wurden diese immer durchgewechselt. Als Lieblingsfahrzeuge kristallisierten sich die Short-Course-Trucks heraus, aber natürlich nicht weil sie leichter zu steuern oder schöner waren, NEIN, das waren die Schnellsten ;)
Neben eigenen Fahrzeugen, die der MRSC extra für die Jugendarbeit angeschafft hat, waren auch Leihfahrzeuge am Start. Diese stellt auf Antrag immer der Deutsche Minicar-Club, kurz DMC, für die Jugendarbeit bzw. derartige Veranstaltungen zur Verfügung.

Um den Kids das feinfühlige Steuern zu vermitteln wurden die ersten Meter um eine Pylonenstrecke gefahren; hier war also nicht Schnelligkeit sondern eher langsames Fahren und vor allem gefühlvolles Lenken angesagt. Nachdem dann alle „unfallfrei“ die Pylonenstrecke meisterten wurden sie mit den RC-Cars auf die gesamte Rennstrecke losgelassen ;)
Gegen Mittag gab es dann auch schon die ersten Fahrzeug-Ausfälle; einen Crash bei Vollgas gegen die Bande oder Überschläge nach einem mißglückten Überholversuch beim internen Rennen überleben die meisten Fahrzeuge nicht ohne bleibende Blessuren.
Zur Mittagspause gab es dann wahlweise Steaks oder Bratwürste vom Holzkohle-Grill.
Hier wurde dann auch unter den Teilnehmern heiss diskutiert welches wohl das beste und vielleicht auch zugleich das schnellste Auto sei.
Viele Teilnehmer nahmen auch schon mehrmals an unserem jährlichen Racing-Day teil und waren/sind praktisch schon „alte Hasen“. Einige haben auch zu Hause ein ferngesteuertes Auto und taten sich deshalb etwas leichter am Anfang um sich auf die Steuerung einzustellen. Bei Racern die das erste Mal teilnahmen dauerte es natürlich etwas länger bis das Fahrzeug vom Fahrerstand aus beherrscht wurde.
Nach der Stärkung mit Steaks und/oder Bratwürsten ging es mit frischem Elan wieder auf die Strecke. Racen ohne Ende, manchmal mit Rücksicht, manchmal mit Vollgas und immer öfter auch mit genau geplanten Überholmanövern, war nun angesagt.
Auch einige Helfer aus dem MRSC schnappten sich einen Buggy/Truggy, suchten sich einen der Kids als „Partner“ und dann galt es zusammen so schnell wie möglich, ohne Ausritte in die Wiese, die Strecke zu umrunden. Die Burschen wurden dann tatsächlich immer schneller und vor allem sicherer beim Fahren.
Nun, als dann die ersten Eltern eintrafen um ihre Kids wieder abzuholen gab es schon lange Gesichter, „waaaaas, ist es schon so weit“ - klar, die frisch gebackenen Racer hätten noch stundenlang weiter machen können.
Zum Abschied überreichte Jugendwart Nico Kühn jedem Teilnehmer einen „RC-Car-Führerschein“, ausgestellt vom MRSC auf den jeweiligen Jugendlichen; in Folie eingeschweißt hält dieser bestimmt bis zum Racing-Day 2018 ;)
Vom Deutschen-Minicar-Club gab es noch Merchandising-Artikel wie Schlüsselbänder, Werkzeugtaschen, Magnetschalen und vor allem Baseball-Caps (natürlich mit Aufschrift DMC-Jugend“) die mit der großen Krempe auch ein Fahren und Steuern gegen die Sonne ermöglichten.

Tja, bevor die Jugendlichen dann endgültig verabschiedet wurden stellte sich heraus, dass, in der Hektik und bei dem ganzen Spaß, vollkommen vergessen wurde Fotos zu machen.
Deshalb wurde mit den noch anwesenden Burschen und den MRSC-Helfern ein Teilnehmer-Foto gemacht - hinten von links: 2. Vorstand Ernst "Ernschdi" Utz, Chefmechaniker Lukas "Luki" Heil, 1. Vorstand Hagen Uratnik und rechts der neue Jugendwart Nico "Europameister" Kühn ;), im Vordergrund die noch verbliebenen Teilnehmer:


Zu guter Letzt noch ein Foto von dem neuen Chefmechaniker Luki mit ein paar der eingesetzen Fahrzeuge (die Sonnenbrille war nicht nur wegen der coolness sondern auch wegen einer Bindehautentzündung ;) ):